Impfberatung im LADR-Verbund

Foto: Fotolia. Vielen Dank!

Impfzentrum Geesthacht

Impfberatung im LADR-Verbund

Herzlich willkommen im Impfzentrum Geesthacht! Wenn Sie eine Auslandsreise planen und sich über mögliche gesundheitliche Gefährdungen informieren möchten, helfen wir Ihnen, die richtigen medizinischen Vorbereitungen zu treffen. Gleichzeitig sind wir kompetenter Ansprechpartner für alle Impfungen und seit Jahren anerkannte Gelbfieberimpfstelle im Kreis Herzogtum Lauenburg.

Profitieren Sie von unserem Expertenwissen über:

  • spezielle Reiseimpfungen
  • (Gelbfieber, Tollwut, Hepatitis A und B, FSME, Typhus, Cholera, Poliomyelitis, Meningokokken, Japanische Enzephalitis)
  • Standard- und Auffrischimpfungen gemäß Empfehlungen der Ständigen Impfkomission (STIKO)
  • Malaria-Vorbeugung im Rahmen einer individuellen Nutzen-Risiko-Abwägung
  • Informationen zu ausgewählten nicht impfpräventablen Infektions- und Tropenkrankheiten in ihrem Reiseland
  • Tipps zu Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene
  • Reisen mit Vorerkrankungen
  • Ratschläge zur Reiseapotheke
  • Reisen mit Risiko: Langzeitaufenthalte, Schwangere, Kinder, Senioren etc.
  • Versicherungsrechtliche Gesichtspunkte

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserer Impfsprechstunde. Bitte vereinbaren Sie einen Termin.

Aktuelles







Mosambik
Infolge des Zyklons Idai im März wurden ca. 6.700 Cholera-Infektionen bestätigt. 8 Men-schen sind verstorben. Am stärksten betroffen ist Beira City. Die WHO hat in einer groß-angelegten Impfaktion ca. 803.000 Menschen geimpft, 12 Cholera-Behandlungszentren wurden errichtet. Ende April wurde das Land erneut von einem Zyklon getroffen. Im Norden des Landes hat der Sturm Kenneth mit den darauffolgenden starken Regenfällen zu schweren Überschwemmungen und der Zerstörung der Infrastruktur geführt. Eine erneute Zunahme der Fallzahlen ist daher nicht auszuschließen.
Infolge der Überschwemmungen steigt auch das Risiko für mückenübertragene Erkran-kungen. Seit Ende März wurden mehr als 12.600 Malaria-Fälle registriert. Mehr als 474.000 imprägnierte Moskitonetze wurden bereits verteilt. Eine Chemoprophylaxe ist dringend zu empfehlen.

Schweiz
Seit Beginn des Jahres wurde bereits 155 Masern-Erkrankungen und 2 Todesfälle regis-triert. Im vergangenen Jahr wurden 49 Infektionen verzeichnet, 2017 waren es landesweit 105 Erkrankungen. Erstmals seit 2009 war im Februar 2017 ein Mensch an den Folgen der Maserninfektion verstorben. Impfschutz beachten.

Thailand
Ende April wurde in der Provinz Surin im Nordosten des Landes der erste menschliche Todesfall an Tollwut in diesem Jahr verzeichnet. Seit Anfang 2018 sind die nachgewie-senen Infektionen bei Tieren, besonders bei streunenden Hunden, stark gestiegen. Neben der Hauptstadt Bangkok sind besonders der Süden und der Nordosten des Landes betroffen. 2018 sind bis Mitte Oktober landesweit auch 17 Menschen verstorben. Eine prophylaktische Impfung ist vor allem bei längeren Aufenthalten dringend zu empfehlen.
 

USA
Seit Mitte März sind im Oakland County (Bundesstaat Michigan) 43 Menschen an Masern erkrankt. Seit Oktober 2018 wurden in den benachbarten Bundesstaaten New York und New Jersey mehrere Ausbrüche gemeldet. Landesweit sind in diesem Jahr in 23 Bundes-staaten bisher 764 Menschen erkrankt. Es ist der größte Ausbruch seitdem das Land im Jahr 2000 für masernfrei erklärt worden war. Reisende sollten über Impfschutz verfügen.


Quelle: Centrum für Reisemedizin, Düsseldorf

Stand 08.05.2019