Impfberatung im LADR-Verbund

Foto: Fotolia. Vielen Dank!

Impfzentrum Geesthacht

Impfberatung im LADR-Verbund

Herzlich willkommen im Impfzentrum Geesthacht! Wenn Sie eine Auslandsreise planen und sich über mögliche gesundheitliche Gefährdungen informieren möchten, helfen wir Ihnen, die richtigen medizinischen Vorbereitungen zu treffen. Gleichzeitig sind wir kompetenter Ansprechpartner für alle Impfungen und seit Jahren anerkannte Gelbfieberimpfstelle im Kreis Herzogtum Lauenburg.

Profitieren Sie von unserem Expertenwissen über:

  • spezielle Reiseimpfungen
  • (Gelbfieber, Tollwut, Hepatitis A und B, FSME, Typhus, Cholera, Poliomyelitis, Meningokokken, Japanische Enzephalitis)
  • Standard- und Auffrischimpfungen gemäß Empfehlungen der Ständigen Impfkomission (STIKO)
  • Malaria-Vorbeugung im Rahmen einer individuellen Nutzen-Risiko-Abwägung
  • Informationen zu ausgewählten nicht impfpräventablen Infektions- und Tropenkrankheiten in ihrem Reiseland
  • Tipps zu Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene
  • Reisen mit Vorerkrankungen
  • Ratschläge zur Reiseapotheke
  • Reisen mit Risiko: Langzeitaufenthalte, Schwangere, Kinder, Senioren etc.
  • Versicherungsrechtliche Gesichtspunkte

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserer Impfsprechstunde. Bitte vereinbaren Sie einen Termin.

Aktuelles







Äthiopien
Seit Ende August wurden in der Region der südlichen Nationen, Nationalitäten und Völker (SNNP) 5 Gelbfieber-Erkrankungen bestätigt, es gab weitere 30 Verdachtsfälle. 10 Menschen sind verstorben. Eine Impfung ist für alle Reisenden empfohlen.

Costa Rica
Ende Oktober wurde bei einem 43-jährigen Biologen die Tollwut-Infektion bestätigt. Er hatte im August in einer Höhle in Copey de Dota Kontakt zu Fledermäusen. Aktuell befindet er sich in intensivmedizinischer Behandlung. Kontakt mit Fledermäusen vermeiden. Das Tollwutrisiko sollte immer Bestandteil reisemedizinischer Beratung sein. Immunglobulin ist im Land nicht verfügbar. Eine prophylaktische Impfung kann vor allem bei längeren Aufenthalten sinnvoll sein.

Nepal
Seit Mitte September wurden in Pokhara (Distrikt Kaski, Z) 35 Dengue-Infektionen registriert. Die Stadt ist ein beliebter Ausgangspunkt für Trekkingtouren ins Anapurna-Massiv. Im Distrikt Kanchanpur (W) wurden seit Ende August 9 Fälle bestätigt. Ende Oktober sind in der Hauptstadt Kathmandu mehr als 12 Menschen erkrankt. Besonders zwischen Oktober und Dezember besteht im gesamten Kathmandutal ein Infektionsrisiko. Schutz vor den überwiegend tagaktiven Mücken beachten.


Serbien
Seit Anfang Juli wurden 410 Infektionen und 35 Todesfälle gemeldet, besonders betroffen sind die Stadt Belgrad und die Regionen Südliche Batschka (N) und Südbanat (NO). Das West Nile-Virus wird durch Stechmücken von einem Wirt zum nächsten übertragen. Es infiziert hauptsächlich Vögel, kann aber auch auf Menschen, Pferde und andere Säugetiere übergreifen. Mückenschutz beachten.

 


Quelle: Centrum für Reisemedizin, Düsseldorf

Stand 07.11.2017