Impfberatung im LADR-Verbund

Foto: Fotolia. Vielen Dank!

Impfzentrum Geesthacht

Impfberatung im LADR-Verbund

Herzlich willkommen im Impfzentrum Geesthacht! Wenn Sie eine Auslandsreise planen und sich über mögliche gesundheitliche Gefährdungen informieren möchten, helfen wir Ihnen, die richtigen medizinischen Vorbereitungen zu treffen. Gleichzeitig sind wir kompetenter Ansprechpartner für alle Impfungen und seit Jahren anerkannte Gelbfieberimpfstelle im Kreis Herzogtum Lauenburg.

Profitieren Sie von unserem Expertenwissen über:

  • spezielle Reiseimpfungen
  • (Gelbfieber, Tollwut, Hepatitis A und B, FSME, Typhus, Cholera, Poliomyelitis, Meningokokken, Japanische Enzephalitis)
  • Standard- und Auffrischimpfungen gemäß Empfehlungen der Ständigen Impfkomission (STIKO)
  • Malaria-Vorbeugung im Rahmen einer individuellen Nutzen-Risiko-Abwägung
  • Informationen zu ausgewählten nicht impfpräventablen Infektions- und Tropenkrankheiten in ihrem Reiseland
  • Tipps zu Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene
  • Reisen mit Vorerkrankungen
  • Ratschläge zur Reiseapotheke
  • Reisen mit Risiko: Langzeitaufenthalte, Schwangere, Kinder, Senioren etc.
  • Versicherungsrechtliche Gesichtspunkte

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserer Impfsprechstunde. Bitte vereinbaren Sie einen Termin.

Aktuelles







Benin
Die nördlichen und südlichen Landesteile gehören zum sog. "Afrikanischen Meningitisgürtel". Dort kommt es während der Trockenzeit (Dezember-April) regelmäßig zu Meningokokken-Epidemien. Seit Anfang Dezember letzten Jahres wurden in der Gemeinde Banikoara im Department Alibori (N) 77 Erkrankungen gemeldet, 13 Menschen sind verstorben. Die Mehrzahl der Infektionen wurde durch Meningokokken des Serotyps C verursacht. Besonders betroffen sind Kinder und Jugendlichen zwischen 5 und 14 Jahren. Impfschutz beachten.

China
Anfang Januar sind in der Stadt Wuhan (Provinz Hubei) 59 Menschen an einer Lungenentzündung erkrankt. Inzwischen haben die chinesischen Behörden bei 41 Patienten ein bisher unbekanntes Coronavirus nachgewiesen. Ein 61-jähriger Mann ist verstorben. 7 Patienten sind schwer erkrankt, die anderen sind in einem stabilen Zustand. Alle Betroffenen wurden unter Quarantäne gestellt, mehr als 735 Kontaktpersonen werden überwacht. Die Behörden haben den Fischmarkt der Stadt geschlossen, nachdem zahlreiche der Infizierten diesen besucht hatten oder dort gearbeitet haben. Reisende sollten besonders sorgfältig auf Hygienemaß-nahmen wie regelmäßiges Händewaschen achten.

Katar
Im Dezember 2019 wurden 3 Fälle von MERS-CoV gemeldet. Eine 67-jährige Frau ist erkrankt. Ihr 50-jähriger Sohn und eine weitere Kontaktperson haben sich infiziert, allerdings ohne Symptome zu entwickeln. Im letzten Jahr wurde Ende Mai, im März und April jeweils ein Fall registriert. Seit dem ersten Nachweis 2012 wurden in Katar 24 Infektionen gemeldet. Bisher gab es 7 Todesfälle.

Myanmar
Nach einer Pause von ca. 8 Jahren wurden im vergangenen Jahr 26 Chikungunya-Infektionen bestätigt, es gab mindestens 71 weitere Verdachtsfälle. Die meisten Fälle stammen aus der Hauptstadt Naypyidaw, der Tanintharyi-Region (S) und dem Kachin-Staat (N). In 2019 wurden bei Reiserückkehrern in Italien, Frankreich, Spanien, Deutschland, USA, Japan, Laos und der Schweiz 25 Chikungunya-Infektionen gemeldet. Mückenschutz beachten.


Quelle: Centrum für Reisemedizin, Düsseldorf

Stand 15.01.2020