Impfberatung im LADR-Verbund

Foto: Fotolia. Vielen Dank!

Impfzentrum Geesthacht

Impfberatung im LADR-Verbund

Herzlich willkommen im Impfzentrum Geesthacht! Wenn Sie eine Auslandsreise planen und sich über mögliche gesundheitliche Gefährdungen informieren möchten, helfen wir Ihnen, die richtigen medizinischen Vorbereitungen zu treffen. Gleichzeitig sind wir kompetenter Ansprechpartner für alle Impfungen und seit Jahren anerkannte Gelbfieberimpfstelle im Kreis Herzogtum Lauenburg.

Profitieren Sie von unserem Expertenwissen über:

  • spezielle Reiseimpfungen
  • (Gelbfieber, Tollwut, Hepatitis A und B, FSME, Typhus, Cholera, Poliomyelitis, Meningokokken, Japanische Enzephalitis)
  • Standard- und Auffrischimpfungen gemäß Empfehlungen der Ständigen Impfkomission (STIKO)
  • Malaria-Vorbeugung im Rahmen einer individuellen Nutzen-Risiko-Abwägung
  • Informationen zu ausgewählten nicht impfpräventablen Infektions- und Tropenkrankheiten in ihrem Reiseland
  • Tipps zu Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene
  • Reisen mit Vorerkrankungen
  • Ratschläge zur Reiseapotheke
  • Reisen mit Risiko: Langzeitaufenthalte, Schwangere, Kinder, Senioren etc.
  • Versicherungsrechtliche Gesichtspunkte

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserer Impfsprechstunde. Bitte vereinbaren Sie einen Termin.

Aktuelles







Seit dem 1. Oktober 2020 gelten wieder umfassend differenzierte Reise- und Sicherheitshinweise bzw. Reisewarnungen für einzelne Länder. Sie lösen damit die pauschale Reisewarnung für außereuropäische Länder ab, die bis zum 30. September bestand.

Als Grundregel gilt dabei im Hinblick auf COVID-19:

  • Eine Reisewarnung für nicht notwendige, touristische Reisen gilt grundsätzlich weiterhin für alle Länder, die von der Bundesregierung als Risikogebiet eingestuft sind.
  • Für Länder, für die eine Einreise nur eingeschränkt möglich ist, eine Quarantäne nach Einreise vorgesehen ist oder die in einer Gesamtschau keinen uneingeschränkten Reiseverkehr zulassen, wird in der Regel von nicht notwendigen, touristischen Reisen abgeraten.
  • Für Länder, bei denen sowohl das Infektionsgeschehen gering ist als auch uneingeschränkte Reisemöglichkeiten bestehen und keine sonstigen Gründe dagegensprechen, wird die Reisewarnung aufgehoben und zu besonderer Vorsicht geraten.

Frankreich
Im Juni dieses Jahres wurde erneut ein Fall von Schistosomiasis bei einem deutschen Touristen bestätigt. Der 49-jährige Patient hatte sich im vergangenen Jahr auf Korsika aufgehalten und dort im Fluss Solenzara gebadet. Seit April 2014 wurde bei mehreren Reisenden aus Deutschland und Frankreich eine Blasenbilharziose diagnostiziert. Bisher konnten alle Infektionen auf Frischwasserkontakt im Fluss Cavu im Süden Korsikas zurückgeführt werden. Die erneute Infektion lässt vermuten, dass weiterhin ein Infektionsrisiko besteht und dieses nicht auf den Fluss Cavu begrenzt ist. Korsika ist kein klassisches Endemiegebiet. Allerdings wurden bereits in den 1960er Jahren Wasserschnecken, die als Zwischenwirt dienen, in der Region nachgewiesen.

Französisch Guayana
Seit Mitte Juli wurden 13 Fälle von Mayaro-Fieber bestätigt. Das sind die höchsten Fallzahlen seit 1998 als das Virus erstmals in Französisch Guayana nachgewiesen wurde. In der Regel findet die Übertragung in Waldgebieten oder ländlichen Regionen statt, bei dem aktuellen Ausbruch stammen die meisten Erkrankten allerdings aus urbanen Gebieten an der Küste. Die genauen Infektionsorte werden noch ermittelt. Das Mayaro-Virus gehört zu den Alphaviren und wird von vorwiegend tagaktiven Stechmücken übertragen. Symptome sind Fieber, Kopfschmerzen und generalisierte Myalgie. Mückenschutz beachten.

Niederländische Karibikinseln
Bis Anfang September wurden auf der Insel Barbados nur 9 Chikungunya-Infektionen gemeldet. Bis Ende Oktober sind die Fallzahlen auf 80 gestiegen. Mückenschutz beachten.

Mali
Infolge heftiger Niederschläge während der inzwischen abklingenden Regenzeit haben die Malaria-Fallzahlen im relativ trockenen Norden des Landes stark zugenommen. Betroffen sind die Regionen Gao und Timbuktu. Mückenschutz und Chemoprophylaxe beachten.

Quelle: Centrum für Reisemedizin, Düsseldorf

Stand 04.11.2020