Impfberatung im LADR-Verbund

Foto: Fotolia. Vielen Dank!

Impfzentrum Geesthacht

Impfberatung im LADR-Verbund

 

Herzlich willkommen im Impfzentrum Geesthacht! Wenn Sie eine Auslandsreise planen und sich über mögliche gesundheitliche Gefährdungen informieren möchten, helfen wir Ihnen, die richtigen medizinischen Vorbereitungen zu treffen. Gleichzeitig sind wir kompetenter Ansprechpartner für alle Impfungen und seit Jahren anerkannte Gelbfieberimpfstelle im Kreis Herzogtum Lauenburg.

Profitieren Sie von unserem Expertenwissen über:

  • spezielle Reiseimpfungen
  • (Gelbfieber, Tollwut, Hepatitis A und B, FSME, Typhus, Cholera, Poliomyelitis, Meningokokken, Japanische Enzephalitis)
  • Standard- und Auffrischimpfungen gemäß Empfehlungen der Ständigen Impfkomission (STIKO)
  • Malaria-Vorbeugung im Rahmen einer individuellen Nutzen-Risiko-Abwägung
  • Informationen zu ausgewählten nicht impfpräventablen Infektions- und Tropenkrankheiten in ihrem Reiseland
  • Tipps zu Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene
  • Reisen mit Vorerkrankungen
  • Ratschläge zur Reiseapotheke
  • Reisen mit Risiko: Langzeitaufenthalte, Schwangere, Kinder, Senioren etc.
  • Versicherungsrechtliche Gesichtspunkte

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserer Impfsprechstunde. Bitte vereinbaren Sie einen Termin.

Aktuelles






Brasilien: Oropouche Fieber - Seit Beginn dieses Jahres wurden im Bundesstaat Amazonas ca. 2.910 Infektionen bestätigt. Ende Februar wurde in der Stadt Rio de Janeiro eine Erkrankung gemeldet. Seit Anfang Februar wurden weitere Erkrankungen in den Bundesstaaten Rondonia, Acre, Para, Roraima sowie Bahia, Espirito Santo und Piaui gemeldet. Landesweit sind die Fallzahlen auf ca. 4.585 gestiegen. Das Virus wird von Gnitzen und vorwiegend nachtaktiven Mücken übertragen. Die Erkrankung führt zu einem akuten fieberhaften Syndrom inklusive Gelenk- und Gliederschmerzen sowie Erbrechen. Mückenschutz beachten.

Dominikanische Republik: Dengue - Seit Beginn dieses Jahres wurden ca. 8.110 Erkrankungen registriert. Im letzten Jahr wurden ca. 25.470 Verdachtsfälle registriert. 23 Menschen sind verstorben. 2022 wurden ca. 10.440 Verdachtsfälle gemeldet. 42 Menschen sind verstorben. Die Fallzahlen haben sich 2022 gegenüber dem Vorjahr etwa verdreifacht. Besonders betroffen waren die Gemeinden Santiago, Santo Domingo de Guzmán, Santo Domingo Norte, Santo Domingo Este und San José de Ocoa. 2021 wurden ca. 3.750 Infektionen und 26 Todesfälle registriert. Mückenschutz beachten. Seit Februar 2023 ist eine Impfung verfügbar.

Madagaskar: Malaria - Der Ausbruch aus dem letzten Jahr setzt sich auch in diesem Jahr fort. Seit Beginn dieses Jahres wurden bereits mehr als 1.285.550 Erkrankungen und ca. 180 Todesfälle gemeldet. Sehr guter Mückenschutz ist immer zu beachten, die Mitnahme einer Notfallmedikation in der Regel sinnvoll und je nach Ausbruchslage und Reiseroute auch eine Chemoprophylaxe zu empfehlen.

Dominikanische Republik: Dengue - Seit Beginn dieses Jahres wurden ca. 7.930 Erkrankungen registriert. Im letzten Jahr wurden ca. 25.470 Verdachtsfälle registriert. 23 Menschen sind verstorben. 2022 wurden ca. 10.440 Verdachtsfälle gemeldet. 42 Menschen sind verstorben. Die Fallzahlen haben sich 2022 gegenüber dem Vorjahr etwa verdreifacht. Besonders betroffen waren die Gemeinden Santiago, Santo Domingo de Guzmán, Santo Domingo Norte, Santo Domingo Este und San José de Ocoa. 2021 wurden ca. 3.750 Infektionen und 26 Todesfälle registriert. Mückenschutz beachten. Seit Februar 2023 ist eine Impfung verfügbar.

Kenia: Darminfektionen - Risiko für Durchfallerkrankungen landesweit, mit lokalen Cholera-Ausbrüchen ist weiterhin zu rechnen. Ausgehend von einer Hochzeitsfeier sind seit Oktober 2022 in 26 Countys ca. 12.500 Menschen erkrankt und 202 verstorben. Betroffen ist auch die Hauptstadt Nairobi. Starke Regenfälle im April dieses Jahres haben zu Überschwemmungen geführt. In den betroffenen Gebieten am Tana-Fluss (SO) wurden Anfang Mai etwa 50 Erkrankungen gemeldet. Hygiene beachten, je nach Reiseroute kann auch eine Impfung sinnvoll sein.

Vietnam: Hitzewelle - Weite Teile des Landes sind von einer Hitzewelle mit Temperaturen über 40 °C betroffen. Anfang Mai wurde in der Provinz Thanh Hoa mit 44,1 °C ein neuer Höchstwert gemessen. Vorsicht ist vor allem für unangepasste Reisende in höherem Alter, mit Übergewicht sowie mit Vorerkrankungen (z.B. Herz-Kreislauf) geboten. Reisende sollten die Medienberichte aufmerksam verfolgen und örtliche Warnhinweise beachten.

Quelle: Centrum für Reisemedizin, Düsseldorf

Stand 23.05.2024